Die Sämlinge der grossen Kastanie verbreiten sich über die Welt

Am 23. August weht ein Sturm die Anne Frank Kastanie um. Nur der Stumpf stand noch. Doch der Baum trieb aus seiner gesunden Seite einen dicken Wust von Trieben aus. Einen davon wählten die Baumexperten der Stiftung Weltbaum aus, weiter in die Höhe zu wachsen, sodass er der Anne Frank Kastanie ein zweites Leben geben könne. An einem dicken Bambusstab hatten sie ihn hochgebunden, in der Hoffnung, dass er versorgt würde durch das riesige Wurzelsystem des alten Baumes. Bäume haben das ewige Leben, sagen manche Baumexperten, und wir wünschen uns, dass sie recht haben.

Doch die Hoffnung erfüllte sich nicht: der grosse, bedeutungsgeladene Baum konnte auch in seinem Seitentrieb dem tödlichen Pilz nicht standhalten.

Doch das bedeutete nicht das Ende. Denn der grosse, symbolträchtige Baum trägt inzwischen seine Botschaft von Hoffnung, Toleranz und Respekt vor dem Leben in all seiner Unterschiedlichkeit in seinen Sämlingen weiter. Aus seinen Kastanien, die wir in jedem Herbst gesammelt haben, sind inzwischen Sprößlinge gewachsen, die ihren Antritt in die Welt genommen haben, kleine Bäume, die in verschiedenen Orten in der Welt, in feierlichen Zeremonien gepflanzt, heranwachsen zu lebendigen Mahnmalen des Gedenkens und des Aufrufs zu einer toleranten und friedlichen Welt, einer Welt, in der Rassismus und Unterdrückung durch niemanden mehr praktiziert und durch niemanden mehr akzeptiert werden.

In vielen Ländern, so in den Niederlanden, in Frankreich, in Spanien, in Deutschland, in den Vereinigten Staaten, in Südamerika, nicht zu vergessen auf der kleinen Mittelmeerinsel Korsika, wo die verfolgten Juden bei den Korsen ein heiliges Gastrecht genossen und kein einziger verraten wurde – überall haben die Nachkömmlinge des großen Baums Wurzeln geschlagen auf Plätzen, in Schulhöfen, in Museen und anderen bedeutenden öffentlichen Orten. Inzwischen hat sich die Stiftung Weltbaum dieser Aufgabe des Gedenkens angenommen. Sie steht bei Pflanzaktionen zur Seite und überwacht ihre Pflege, sodass sie als Weltbäume heranwachsen können in ein großes, bedeutungsvolles Baumleben hinein, nie je von einer Axt bedroht – als Symbole ungeschändeter Menschlichkeit.